Sie müssen mit den Bestimmungen und Bedingungen zur Kasse zustimmen. Ihr Warenkorb ist leer Zwischensumme Hinweis Kasse Warenkorb bearbeiten

Ich stimme den AGB und Datenschutzbedingungen zu

Warum es nicht dein Problem ist, was andere Menschen von dir denken

Warum es nicht dein Problem ist, was andere Menschen von dir denken

"Was andere Menschen von dir denken, ist nicht dein Problem!" Paulo Coelho

Ist dir bewusst, dass etwas, was andere über dich denken oder sagen, viel mehr über sie als über dich aussagt?
Es gibt genügend Studien die belegen, dass positive Menschen auch positiver über andere Menschen sprechen und das gleiche gilt für negative Menschen.

Spirituelle sagen, dass etwas, das du an jemand anderem kritisiert, du entweder zuviel oder zuwenig davon hast.

Ein banales Beispiel: Jemand beschwert sich immer über die Unpünktlichkeit von anderen Menschen. Dies kann bedeuten, dass er es sich selbst niemals erlauben würde unpünktlich zu sein. Und es gibt Situationen, in denen er sich selber unter Druck setzt pünktlich zu sein. Würde er sich selbst (in manchen Situationen) auch mal erlauben, unpünktlich zu sein, könnte er auch anderen Menschen gegenüber entspannter sein.
(Hier hat er zuviel von der Pünktlichkeit!)

Wenn dich also mal wieder jemand kritisiert, dann denke dir einfach "Das hat nichts mit mir zu tun, das ist deine Meinung."
Es soll jedoch nicht heißen, dass du einen Freifahrtschein hast, alles machen zu dürfen, auch wenn es andere stört. Lebe trotzdem so und behandel andere Menschen nur so, wie auch du gerne behandelt werden möchtest.

Höre dir Kritik an, versuche sie zu verstehen, vielleicht ilft sie dir ja, zu wachsen. Aber lass sie nicht an dein Selbstwert oder Selbstbewusstsein kratzen. Denn dafür sagt sie zu wenig über dich und zu viel üben den anderen Menschen aus. Und wenn du beginnst, Kritik mit anderen Ohren zu betrachten, erfährst du sehr viel über die Menschen, die dich umgeben. Wahrscheinlich mehr, als ihnen lieb ist.

Ach und das Gleiche zählt natürlich auch für dich. Wenn du also das nächste mal jemanden krisierst, frage dich: was hat das mit mir zu tun? Und sei dabei ganz ehrlich zu dir selbst.

Alles Liebe,
Iris


Mehr aus unserem Blog

Warum du dir als Mama bewusst Zeit für dich nehmen musst
Warum du dir als Mama bewusst Zeit für dich nehmen musst

Gerade mit einem Baby oder Kleinkind kann es vorkommen, dass du zeitweise zu nichts anderem mehr kommst. Die Wohnung ist irgendwie auch nie ganz aufgeräumt, und du kommst kaum dazu, zu schlafen. Und egal, wie viel oder wie schnell du versuchst, alles zu erledigen, deine To-do-Liste wird nie ganz leer sein.

4 Tipps, wie du Achtsamkeit in deinen Mama-Alltag integrierst
4 Tipps, wie du Achtsamkeit in deinen Mama-Alltag integrierst

In der Hektik des Alltags vergisst man leicht, im Hier und Jetzt zu leben. Man denkt mehr an die To-do-Liste oder verliert sich in Grübeleien und Sorgen. Mit Achtsamkeit kannst du deinen Fokus auf den Moment im Jetzt richten und ihn bewusst wahrnehmen.
Warum Self-Care für Neumütter so wichtig ist
Warum Self-Care für Neumütter so wichtig ist

Gerade in der ersten Zeit nach der Geburt dreht sich alles um dein Baby, und du musst deine eigenen Bedürfnisse erst einmal etwas hintenanstellen. Dein Tages- und Nachtrhythmus wird durch das Baby bestimmt, und dein Körper muss sich von der Schwangerschaft und der Geburt erholen. Dafür brauchst du Energie.